Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Projekte > Ausgewählte Einzelprojekte > Gefechtsübungszentrum (GÜZ) 

Das Gefechtsübungszentrum des Heeres

Die Abbildung zeigt die Landkarte des Truppenübungsplatzes Altmark

Abbildung der Landkarte des Truppenübungsplatzes Altmark (Quelle: Rheinmetall Defence Electronic GmbH)Größere Abbildung anzeigen

Das Gefechtsübungszentrum (GefÜbZH) ist die zentrale Ausbildungs-einrichtung des Heeres und befindet sich auf dem Truppenübungsplatz Altmark (nördlich von Magdeburg) auf einem Gelände von ca. 15 x 30 km. Dort wird die einsatznahe Ausbildung der Kampftruppen mit den Originalwaffensystemen im Gelände (mit Laser-Duell- Simulatoren, ohne scharfes Schießen) unter Einbeziehung aller sie unterstützenden Elemente anderer Truppengattungen im Gefecht der Verbundenen Kräfte durchgeführt.

Mit dem Gefechtsübungszentrum Heer auf dem Truppenübungsplatz Altmark ist eine effektive, kostenwirksame und umweltschonende Einrichtung geschaffen worden, die es ermöglicht, in bisher nicht gekannter Weise realitäts- und einsatznah auszubilden.

Dies wird nur durch den intensiven Einsatz der Simulation von Waffen, Waffensystemen und Kampfmitteln in Verbindung mit einer komplexen Erfassungs- und Auswerteinstrumentierung erreicht, wobei das Gefechtsgeschehen in seiner Gesamtheit mit hoher Genauigkeit (GPS) erfasst, mittels Datenfunk übertragen und in der Zentrale computerunterstützt für Übungsbesprechungen und Auswertungen aufbereitet wird.

Weiterentwicklung Systemtechnik GefÜbZH

Aufgrund der sich - resultierend aus den Einsatzerfordernissen -ständig wandelnden Ausbildungsanforderungen ergeben sich zwangsläufig auch Forderungen nach Anpassung und Weiterentwicklung der Systemtechnik GÜZ.

Zurzeit befinden sich folgende Projekte in der Analyse- bzw. Realisierungsphase:

  • Entwicklung und Beschaffung von Darstellungstechnik und Munition zur Durchführung von C-IED-Übungsanteilen mit Anbindung an die Systemtechnik
  • Abbildung der Qualität der sanitätsdienstlichen Versorgung in der Systemtechnik

Die Realisierung der oben genannten Teilprojekte erfolgt stufenweise in den kommenden Jahren.

Das System GÜZ setzt sich im Wesentlichen zusammen aus dem:

  • Teilsystem Zentrale
    mit der Ausstattung zur zentralen Datenerfassung und -verarbeitung und zum Einsatz der Wirksimulation, zur Auswertung, Speicherung und Darstellung des gesamten Gefechtsgeschehens inkl. Aufzeichnung des Funk-/Fernsprechbetriebes und zur audiovisuellen Wiedergabe von Gefechtsabschnitten für die Übungsnachbereitung.
  • Teilsystem Instrumentierung
    mit den Übungsausstattungen AGDUS und TNE für Personal und Fahrzeuge, GPS-Empfängern, Wirksimulation (Minen, Artillerie, Nebel), Datenerfassungs-und Datenfunkanlage sowie den Schiedsrichterausstattungen.
  • Betrieb
    Der Betrieb des Gefechtsübungszentrums des Heeres erfolgt durch einen industriellen Betreiber.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 07.01.15


https://www.baainbw.de/portal/poc/baain?uri=ci%3Abw.baain.projekt.einzelp.gefecht