Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Vergabe > Grundlagen der Beschaffung 

Grundlagen der Beschaffung

Die unmittelbare Deckung des Sachbedarfs der Streitkräfte ist durch Art. 87b des Grundgesetzes der Bundeswehrverwaltung übertragen. Die für die Ausstattung der Streitkräfte erforderlichen Aufträge an Industrie, Handel und Gewerbe werden daher von den zuständigen zivilen Dienststellen der Bundeswehrverwaltung unter Beachtung folgender (vergabe)-rechtlicher Vorschriften vergeben:

  • Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
  • Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge - Vergabeverordnung (VgV)
  • Vergabeverordnung für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit (VSVgV)
  • Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen - Teil A (VOL/A)
  • Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) (nur für Vergabeverfahren, die bis zum 18. April 2016 begonnen wurden)
  • Bundeshaushaltsordnung (BHO)

Auf der Basis dieser Grundlagen ist das BAAINBw zuständig für die Durchführung der zentralen Beschaffungen der Bundeswehr.

Zentrale Beschaffung bedeutet, dass der Bedarf der Teilstreitkräfte zusammengefasst ermittelt und sodann beschafft wird.

Zentral werden Studien-, Forschungs- und Entwicklungsaufträge sowie der Erst- und Folgebedarf an Verteidigungs- und Versorgungsgütern (Kraftfahrzeuge, Luftwaffen- und Marineausrüstung, Fernmeldegerät, Informationstechnik, Waffen, Munition, Flugkörper, Betriebsstoffe, Verpflegung etc.) einschließlich Instandsetzungsleistungen für die Teilstreitkräfte vergeben.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 13.07.16


http://www.baainbw.de/portal/poc/baain?uri=ci%3Abw.baain.vergabe.gdb