Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Das BAAINBw > Wehrtechnische Studiensammlung > Exponate > Handfeuerwaffen > Präzisionsschützengewehr G22

Präzisionsschützengewehr G22

Die Abbildung zeigt das Präzisonsschützengewehr G22

Präzisionsschützengewehr G22 (Quelle: Bundeswehr/WTS)Größere Abbildung anzeigen

Nach erfolgreich verlaufener technischer Erprobung und einem Truppenversuch fiel im März 1997 die Entscheidung, das britische Modell AWM-F mit kleinen Modifikationen (u. a. an Farbgebung und Erdsporn) als das neue Scharfschützengewehr G22 bei der Bundeswehr einzuführen.

Die Repetierwaffe mit einreihigem Kastenmagazin für 6 Patronen verfügt über einen kunststoffverkleideten Aluminiumschaft mit angeschraubter und verklebter Hülse. Der Kolben ist zur Verringerung des Transportvolumens anklappbar.

Das geflutete Rohr ist freischwingend und an der Mündung mit einem Gewinde zur Befestigung des serienmäßigen Schalldämpfers versehen. Der Zylinderverschluß hat sechs Verriegelungswarzen, die Hebelsicherung wirkt auf Schlagbolzen und Verschluß. Das Abzugsgewicht beträgt ca. 1,8 kg.

Die Serienversion wird ein variables Zielfernrohr von Hensoldt erhalten.

Unter der Bezeichnung "G23" wurde das AWM-F in seiner ursprünglichen Ausführung bereits in 50 Exemplaren an das deutsche SFOR-Kontingent geliefert.

Technische Daten der Waffe
Kaliber7,62 mm (.300 WinMag), 4 Züge, Rechtsdrall
Rohrlänge659 mm
v0860 m/s
Masse7760 g
HerstellerAccuracy International, Portsmouth
Herstellungsjahr1995
Werk-Nr.1914
Technische Daten des Zielfernrohres
Vergrößerung3- bis 12-fach
Durchmesser der Eintrittspupille50 mm
Entfernungseinstellungkeine
Masse910 g
MontageMittelmontage mittels 3 Klemmschrauben auf Schwalbenschwanzschiene über dem Patronenlager
HerstellerSchmidt & Bender
Werk-Nr.177264

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.14


http://www.baainbw.de/portal/poc/baain?uri=ci%3Abw.baain.ueberun.dasbaain.wehrtec.exponat.handfeuer&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB023000000001%7C8XTKGZ963DIBR